Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Meet, Greet + Beat 2022

Unsere Pitch-Analyse zum großen Finale in Düsseldorf

News & Events
This is some text inside of a div block.
min
Copy link

https://bachmann.agency/blog/meet-greet-beat-2022

Musik und gute Laune

Teilweise etwas aufgeregt, aber fröhlich standen die Finalistinnen und Finalisten im Areal Böhler in Düsseldorf an ihren Ständen: Am Anfang wenig Meet, ein bisschen Greet – dafür mehr Beat. Die Halle gab alles in Sachen Wummer-Sound, Club-Feeling kam auf jeden Fall auf. Aber dann ging es schnell los: Bei der großen NRW -Roadshow MeetGreetBeat begann die letze Runde. Die Neue Gründerzeit NRW hatte ein schönes Programm organisiert, Sophia Tran führte sympathisch wie immer durch den Abend und nahm den Pitchenden kurz vor dem Wettlauf gegen die Uhr ein wenig die Nervosität. NRW-Ministerin für Wirtschaft, Industrie und Klimaschutz Mona Neubaur musste zwar zwischendurch nochmal kurz zurück ins Ministerium – wäre gern geblieben, kam dann aber auch wieder, versprochen war versprochen.

Unsere Notizen zu den Pitches

Noch einmal durchatmen und dann begann die Uhr zu ticken. Die sechs Projekte starteten nacheinander ihre Final-Pitches: Manche etwas mehr aufgeregt, andere weniger – aber alle super vorbereitet!

Gern teilen wir an dieser Stelle einmal, was uns aufgefallen ist und wir den Finalistinnen und Finalisten von LEROMA GmbH, SYNTINELS, SeedMe, Recommendy, Voltfang und YONA als Feedback mitgeben möchten – einfach ein paar kleine Denkanstöße und Notizen, die wir uns gemacht haben ...

  1. Ihr habt alle super eure Vision vermittelt – trotzdem sollten anschließend keine Fragen zur Monetarisierung oder wie das Produkt eigentlich funktioniert auftauchen.
  2. Egal ob Jury, VC, Business Angel oder wer auch immer: Vergesst nicht, eure Expertise und die des Teams deutlich zu machen – das brauchen Menschen einfach, die in eine Vision investieren.
  3. Probiert bitte einmal aus, mehr in Target Audiences – also Zielgruppenkreisen, die sich überschneiden – zu denken und erst dann an Personas, wenn ihr den Pitch vorbereitet. So könnt ihr auf unterschiedlichste Fragen von verschiedenen Warten aus antworten und holt gleichzeitig mehrere Leute ab.
  4. Es sollte immer klar werden, welchen Nutzen eurer Produkt hat und für wen. Noch einmal: Bitte eliminiert Fragen, bevor sie gestellt werden.

Ansonsten hat aber alles prima geklappt. Es wurde außerdem schnell klar, dass die Gründerinnen und Gründer die vergangenen Monate sinnvoll genutzt haben, um sich und ihre Projekte erfolgreich weiterzuentwickeln.

Zwei Winning-Teams

Nach einer knackigen Networkingphase war es dann so weit: Die Ministerin war wieder da und kürte mit Eckhard Forst von der NRW.BANK die Gewinnerinnen und Gewinner: Marina Billinger und LEROMA GmbH auf dem ersten Platz – und, siehe da: Einen zweiten ersten Platz ergatterte das Voltfang-Team um David Oudsandji! Damit hatte niemand gerechnet, sehr cool! Publikumsliebling Aaron von Lüpke holte mit YONA den Publikumspreis. Herzlichen Glückwunsch von uns an dieser Stelle!

Die Jury entscheidet und stellt Nachhaltigkeit in den Fokus

Zum Schluss auch eine kurze Einschätzung, was die Entscheidung der Jury anbelangt. Es ist klar, dass Nachhaltigkeit im Fokus stand: Ein Projekt als Problemlösung für Lebensmittelverschwendung und eines, das die Weiternutzung von Elektrobatterien möglich macht. Innovativ und nachhaltig, keine Frage.

Doch es darf nicht vergessen werden, dass Nachhaltigkeit immer drei Komponenten hat:

Ökologie, Wirtschaft, Gesellschaft

Ein gemeinsames, ausgewogenes Zusammenwirken dieser drei Aspekte konnten LEROMA GmbH und Voltfang herausstellen und so die Jury überzeugen. Die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben ebenfalls tolle Ideen und innovative (teilweise technisch sogar spannendere) Produkte präsentiert – aber eben keinen Nachhaltigkeits-Trias in ihre Kommunikation eingebunden. Dabei hätten sie es auf jeden Fall tun können, es hätte da einige Möglichkeiten gegeben. Wie dem auch sei, so viel erst mal dazu. In jedem Fall war es schön, dass wir bei dieser Veranstaltung dabei sein konnten und freuen uns auf weitere tolle Events in der nächsten Zeit!